GEMEINDERAT – Aus der Sitzung vom 22. Juni 2020

Jetzt teilen:

  • Antrag zur Herausnahme einiger Punkte von der Tagesordnung
  • Bestellung der/des Vorsitzenden für den Rechnungsprüfungsausschuss
  • Übernahme von erstatteten Gebühren der Träger von Kinderbetreuungseinrichtungen im Wege der Defizitübernahme
  • Gewährung einer Großraumzulage München für das Personal der Träger der Neufahrner Kinderbetreuungseinrichtungen
  • Beschlussfassung über Fortsetzung oder Unterbrechung von Hochbau-Projekten
  • Belegungssituation Kindereinrichtungen

 

Antrag zur Herausnahme einiger Punkte von der Tagesordnung

Bevor es in die eigentliche Tagesordnung gehen konnte, stellte Manfred Holzer (FW) den Antrag auf Vertagung von Punkten, die haushaltsrelevant wären. Die Beschlüsse zur Übernahme der Gebühren der Träger von Kinderbetreuungseinrichtungen, Gewährung einer Großraumzulage für das Personal dieser Träger sowie die Entscheidung über die Fortsetzung oder Unterbrechung von Projekten könne man angesichts der bis Ende Juli anhaltenden Haushaltssperre nicht fassen – so die Begründung des Gemeinderats. Bürgermeister Franz Heilmeier (Grüne) meinte, dass es kein kooperatives Signal gegenüber den Trägern der Kindereinrichtungen sei, wenn man diese Punkte gar nicht behandeln würde. Die Haushaltssperre verbiete es außerdem nicht, darüber zu entscheiden: „Das ist eine verwaltungstechnische und keine politische Sache.“ Dass der Ferienausschuss die Sperre eigentlich nur bis Ende Mai beschlossen hätte, betonte Thomas Seidenberger (FW): „Gab es da eine verwaltungsinterne Verlängerung?“ Ja, diese gab es, so Kämmerer Johann Halbinger: „Die Verlängerung wurde beschlossen, weil es bislang noch keinen Nachtragshaushalt gibt.“ Die Finanzen wären erst dann etwas sicherer, wenn die Zahlen zur Einkommensteuer im Juli kommen. Dennoch wurde der Vertagungsantrag mit 6:25 Stimmen abgelehnt.

Bestellung der/des Vorsitzenden für den Rechnungsprüfungsausschuss

Für den ersten Vorsitz wurden Manuela Auinger (SPD) und Burghard Rübenthal (CSU) vorgeschlagen. Für Auinger stimmten 13 der 31 Gremiumsmitglieder, Rübenthal hatte mit 18 Stimmen die Mehrheit hinter sich und ist damit der neue Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses. Auch für die Stellvertretung gab es zwei Vorschläge. Neben Manuela Auinger diesmal Norbert Manhart von den Freien Wählern. Die SPDRätin setzte sich bei der Wahl knapp mit 16:15 Stimmen durch.

Werbung

Übernahme von erstatteten Gebühren der Träger von Kinderbetreuungseinrichtungen im Wege der Defizitübernahme

Ende April hatte der Ferienausschuss bereits beschlossen, den Trägern der Neufahrner Kinderbetreuungseinrichtungen den vertraglich festgeschriebenen Betrag von 500 € pro Jahr und Gruppe zu gewähren. Eine weitergehende Erstattung im Rahmen der Defizitübernahme wurde als freiwillige Leistung der Gemeinde zunächst zurückgestellt. Für den Zeitraum vom 16. bis 31. März entstanden Ausfälle in Höhe von ca. 55.700 € – die bereits für März eingezogenen Elternbeiträge wurden von den Trägern zurückerstattet. Für die Monate April bis Juni entstanden als ungedeckte Kosten – unter Anrechnung der staatlichen Pauschalen – Einnahmeausfälle in Höhe von ca. 50.000 €. Durch die großzügigen Regelungen zur Notbetreuung und die weitergehende Öffnung ab dem 15. Juni 2020 kann es hier aber noch Abweichungen geben. Die staatlichen Pauschalen werden nur für Kinder gewährt, für die in der fraglichen Zeit keine Beiträge entrichtet wurden. In den Haushalt 2021 sollen die Gesamtkosten von 105.000 € eingestellt werden, so der Beschlussvorschlag. Es kam dabei zu keiner großen Diskussion. Von Seiten des Gremiums wurde die hervorragende Arbeit der Träger gelobt. Diese dürfe man nicht alleine lassen und mit der Übernahme der Defizite würde in die Zukunft investiert. Es kam kurz darauf zu einem einstimmigen Votum.

Gewährung einer Großraumzulage München für das Personal der Träger der Neufahrner Kinderbetreuungseinrichtungen

Die in der Verwaltung für die Kindertagesstätten zuständige Mitarbeiterin, Michaela Wiencke-Bimesmeier, betonte zunächst, dass die Großraumzulage bereits seit dem 1. Januar 2020 für die Mitarbeiter der Gemeinde ausgezahlt würde. Diese ersetzte die Ballungsraumzulage und beträgt 270 € brutto monatlich für alle Beschäftigten bis zur Entgeltgruppe S14 sowie 135 € monatlich ab der Entgeltgruppe S15. Bei einer Kostenübernahme für die Mitarbeiter aller Träger würden sich die Mehrkosten der Gemeinde im Vergleich zur Ballungsraumzulage auf ca. 160.000 € pro Jahr belaufen. Es handelt sich dabei um eine freiwillige Leistung, die allerdings dazu beitragen könnte, die Träger bei der Personalsuche zu unterstützen. Wiencke-Bimesmeier schlug wegen der aktuellen Haushaltssperre und der ungewissen finanziellen Lage vor, das Ganze derzeit nicht zu beschließen. Das sah Thomas Seidenberger allerdings anders: „Ich bin schon dafür, dass wir dem Personal die Zulage gewähren. Die gemeindlichen Mitarbeiter bekommen es schließlich auch.“ Die Kinderbetreuung sei ein sehr wichtiger Bereich, der zu stärken wäre. Julia Mokry von den Grünen gab ihrem Gemeinderatskollegen recht: „Die Mitarbeiter übernehmen wichtige Aufgaben. Ein gutes Verhältnis zu ihnen ist von großer Bedeutung.“ Sie schlug vor, die Großraumzulage ab dem 1. September 2020 zu gewähren. Dem Vorschlag schloss sich Beate Frommhold- Buhl (SPD) an und meinte: „Wir haben stets betont, alles zu machen, was die Träger irgendwie unterstützt.“ Ozan Iyibas (CSU) sprach dagegen: „Der Berufsstand ist zwar sehr wichtig. Die Kosten sind aber nicht im Haushalt und bedeuten eine freiwillige Leistung. Angesichts der aktuellen Situation kann ich leider nicht zustimmen.“ Aufgeschoben sei aber nicht aufgehoben, so Iyibas weiter. Es kam zur Abstimmung: Mit 26:5 Stimmen befürwortete das Gremium die Einführung einer Großraumzulage ab dem 1. September 2020.

Werbung

Beschlussfassung über Fortsetzung oder Unterbrechung von Hochbau-Projekten

Wegen der unklaren finanziellen Lage gab es einige abteilungsübergreifende Gespräche innerhalb der Verwaltung. Es wurde vorgeschlagen, beim Haushalt 2020 durch den Stopp einiger ausgewählter Projekte für eine ausreichende Entlastung zu sorgen. Inhaltliche Entscheidungen über das weitere Vorgehen bei diesen gestoppten Projekten soll es im Zuge der Haushaltsberatungen 2021 geben. Insgesamt handelt es sich um sechs Bauprojekte. Beim Alten Mesnerhaus und der Sanierung an der Albert-Einstein-Straße wurde eine Fortführung empfohlen. Gestoppt werden sollten – so die Empfehlung von der Verwaltung – die Maßnahmen Altersgerechtes Wohnen Bahnhofstraße, Jahnturnhalle 2, Mensa Mittelschule und Erweiterung Hort. Man habe dabei große Projekte herausgesucht, bei denen eine Verschiebung generell möglich sei, so Franz Heilmeier. Bevor es zu den einzelnen Gebäuden ging, sagte Christian Meidinger (Grüne): „Da es sich nur um eine Verschiebung um drei Monate geht, könnte ich bei allen sechs Punkten damit leben.“ Norbert Manhart (FW) sagte, dass man sich im Finanzausschuss vor einiger Zeit lange darüber unterhalten habe: „Damals hatten wir keine Zahlen zu den Finanzen, die haben wir auch heute noch nicht.“ Man müsste den Haushalt sehr vorsichtig behandeln: „Alles andere als eine Verschiebung wäre nicht zu verantworten.“ Zu den verschiedenen Vorschlägen: Bei der Gebäudesanierung an der Albert-Einsteinstraße wäre bei einer Nichtdurchführung des Projekts damit zu rechnen, dass die einzelnen Maßnahmen in den nächsten Jahren trotzdem fällig werden, dann müsste die Gemeinde sie aber ohne Förderung durchführen. Es handelt sich um den zweiten Bauabschnitt, aus dem ersten sind noch 90.000 € Restmittel verfügbar. Die Höhe der Förderung beträgt 30 %, dazu ein zinsloses Darlehen von 60 Prozent. Der gemeindliche Haushalt würde durch die restlichen 10 Prozent mit einer Summe von 35.000 € belastet. Beate Frommhold-Buhl sprach sich für eine Fortführung aus: „Wir setzen uns schon seit 10 Jahren für eine Sanierung beim Sozialwohnungsbau ein. Das dürfen wir jetzt nicht verschieben.“ Wie denn die Belastungen für die Bewohner bei einer Verschiebung aussähen, fragte Christian Meidinger (Grüne). Nachdem mit dem Bauabschnitt noch nicht begonnen wurde, wären diese nicht so extrem, betonte Michael Schöfer: „Wenn wir heute aber eine Fortführung beschließen, könnten wir mit den Ausschreibungen starten.“ Der Gemeinderat stimmte mit 27:4 Stimmen dafür. Jeweils einstimmig und ohne große Diskussion wurden die Projekte Altersgerechtes Wohnen an der Bahnhofstraße und die Jahnturnhalle 2 erst einmal verschoben. Die Mensa der Mittelschule traf es schließlich auch, Frommhold-Buhl bedauerte dies sehr: „Es gibt Beschlüsse, die richtig bitter sind. Wir haben so lange überlegt, so viele Varianten gesehen und waren dann sehr froh, eine so gute Lösung gefunden zu haben.“ Es helfe aber nichts, es gäbe keine andere Möglichkeit, als auch diese Maßnahme zu verschieben. Bei der Verschiebung der Erweiterung des Horts zur viergruppigen integrativen Einrichtung präsentierte Frommhold-Buhl einen Zusatzantrag. Bis zur Haushaltsberatung wünschte sie sich die Überprüfung der finanziellen Auswirkungen, falls man sich für eine Containerlösung entscheide: „Dadurch würden sich die Kosten sicherlich reduzieren.“ Der Gemeinderat stimmte der Verschiebung einstimmig zu, der Überprüfung alternativer Möglichkeiten mit einer Mehrheit von 29:2 Stimmen. Diffizil wurde es beim Alten Mesnerhaus. Dort wurde der Schimmelbefall aufgrund eines Löschwassereintrags nie beseitigt und es wird befürchtet, dass die sog. Myzele in immer tiefere Schichten der Gebäudesubstanz eindringen. Das vom Denkmalamt genehmigte Sanierungskonzept könnte bald nur noch mit einem unverhältnismäßigen Aufwand umgesetzt werden. Die Kosten die wichtigsten konservatorischen Maßnahmen würden sich auf etwa 75.000 € belaufen. Müssten zusätzlich noch die Holzelemente gesichert werden, wäre von weiteren 50.000 € auszugehen. Die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme erfordert weitere 1.799.000 € – die erwarteten Einnahmen aus der Städtebauförderung betragen etwa 1,3 Mio. €, dazu könnte es geringe Einnahmen durch Gebäudeversicherung und Förderung durch die Bezirksregierung geben. Einst hatte das Gebäude gebrannt, wie das Ganze versichert gewesen wäre, fragte Frank Bandle (Grüne). Johann Halbinger musste zugestehen, dass das Alte Mesnerhaus nur über den Zeitwert versichert gewesen sei: „Wir bekommen lediglich 20 Prozent der brandbedingten Schäden erstattet.“ Dass die Innenverhältnisse langsam kritisch würden, das meinte Beate Frommhold-Buhl: „Wird die Schimmelbeseitigung bei einer Verschiebung trotzdem durchgeführt.“ Franz Heilmeier sagte darauf, dass man dies nicht zu lange schieben dürfte. Es kam zum Beschluss. Die Gesamtmaßnahme am Alten Mesnerhaus wird verschoben (28:3 Stimmen), die notwendigen Maßnahmen für die Erhaltung der Gebäudesubstanz sollen aber zeitnah durchgeführt werden (30:1).

Belegungssituation Kindereinrichtungen

Durch den neuen Kindergarten und der weiteren Krippengruppen konnte die lange Warteliste abgebaut werden. Alle Kinder, die bis September 2020 drei Jahre alt werden, haben einen Kindergartenplatz erhalten. Es sind sogar noch freie Plätze vorhanden. „Ältere Kinder“ konnten sogar meist dem Wunschkindergarten zugewiesen werden, bei den jüngeren war dies aber nicht immer möglich. Trotzdem gab es nur wenige Stornierungen. Franz Heilmeier freute sich über die aktuell gute Gesamtsituation.

Für Sie berichtete Bernd Heinzinger.

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Blickpunkt:

Zufällig interessant?

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü