Weihnachtsfreude für 102 Neufahrner Familien dank Weihnachtswunschbaumaktion

Kategorie: Aktuelles

Jetzt teilen:

ne-neufahrn-weihnachtswunschbaum-2021

Weihnachtsfreude für 102 Neufahrner Familien – darüber freuen sich (v.li.) Dr. Matthias Dambach (Vorstand VR-Bank), Markus Niedermair (Geschäftsstellenleiter), Bürgermeister Franz Heilmeier, Natalie Berndl, Jolanta Dederer und Alica Bassendowski (alle Mobile Jugendarbeit Neufahrn)

Bürgermeister Franz Heilmeier freut sich: „Trotz Corona bleiben manche Traditionen erhalten, auf die man sich in der Adventszeit verlassen kann.“ Dazu gehört auch die Weihnachtswunschbaum-Aktion der VR-Bank Neufahrn Hallbergmoos Ismaning, die heuer zum elften Mal durchgeführt wurde. Kinder durften einen Wunsch aufschreiben, der – auf einen Stern geklebt und am Weihnachtsbaum im Foyer der Bank aufgehängt – von Kundinnen und Kunden erfüllt wurde. Beim Anblick der vielen liebevoll eingepackten Päckchen, die in der Neufahrner Geschäftsstelle unter dem Baum liegen, ist auch der Gemeindechef überrascht: „Egoismus und Verantwortungslosigkeit erlebt man oft, aber es gibt auch sehr viel Hilfsbereitschaft.“ Er weiß, „Bedürftigkeit wird oft versteckt“ und ist deshalb besonders dankbar für die Unterstützung der Mitarbeiterinnen der Mobilen Jugendarbeit. Sie haben herausgefunden, wo Hilfe notwendig ist und nur sie kennen die Namen, die hinter der Nummer auf dem Stern verborgen sind.

ne-neufahrn-weihnachtswunschbaum-2021

Werbung

Was wünschen sich die Kinder? Es erschreckt ein wenig, dass so oft auf einem Stern steht „Winterjacke“ oder „feste Turnschuhe“ oder „Winterschuhe“ oder „Gutschein für Kleidung“ – eigentlich Dinge, die jedes Kind selbstverständlich besitzen sollte. „Aber“, und darüber freut sich Vorstand Dr. Matthias Dambach, „manche wünschten sich Spielsachen oder einen Scooter, also auch etwas das Freude macht und nicht (nur) praktisch ist.“

Die Gemeindemitarbeiterinnen hatten am 15. Dezember viel zu schleppen, um die vielen Päckchen ins Auto einzuladen. Dass Neufahrn die 100er-Marke geknackt hat, findet Dr. Matthias Dambach sehr erfreulich, denn seiner Meinung nach kann man gar nicht genug helfen und spenden.

Die großzügigen Spender wissen zwar nicht, wer ihr Päckchen bekommt. Aber Sie dürfen sicher sein, dass sie damit einem Kind, einer Familie, eine große Weihnachtsfreude machen konnten.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Jetzt teilen:

Sie haben eine Frage oder eine Meinung zum Thema? Verfassen Sie gerne einen Kommentar!
Bitte beachten Sie unsere geltenden Kommentar Richtlinien, mit dem Abschicken Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Blickpunkt:

Zufällig interessant?

Neueste Meldungen:

Werbung

Menü