lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Fröhlich feiern und Gutes tun

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 06. Mai 2017

Bayerischer Abend der Pfarrgemeinde St. Franziskus

Bayerische Musik und Tänze, Brezen, Bier und Brotzeit – der Bayerische Abend im Franziskussaal war auch heuer wieder ein voller Erfolg. Kein Platz blieb frei und wenn der Tanzführer aufs Parkett bat, dann wurde es eng auf der Tanzfläche. Bei bester Stimmung saß man gemütlich beieinander und es wurde bis tief in die Nacht gefeiert.

Doch bei aller Fröhlichkeit dachte man auch an jene, denen es nicht so gut geht. Es ist inzwischen schon eine gute Tradition geworden, dass im Rahmen dieses Abends die Spendenerlöse aus den Veranstaltungen des vergangenen Jahres an eine soziale Einrichtung übergeben werden.

Am 5. Mai konnte Uschi Printz, Pfarrgemeinderatsvorsitzende, einen Scheck über 1000 Euro an Andrea Kaehs überreichen, die als Kinderkrankenschwester im Kinderhaus AtemReich arbeitet. Andrea Kaehs, ebenfalls Mitglied im Pfarrgemeinderat, berichtete, dass dort das Geld von Kranken- und Pflegekasse zwar für die medizinische Versorgung ausreicht, alles andere jedoch, was für die kleinen Mädchen und Buben das Leben lebenswert macht, durch Spenden finanziert werden muss. Im Kinderhaus AtemReich werden in drei Gruppen 18 Kinder betreut, die chronisch krank, mehrfach behindert und intensivpflegebedürftig sind, insbesondere Kinder, die beatmet werden müssen. Wer die Wunschliste auf der Homepage von AtemReich www.atemreich.de anklickt, wird feststellen, dass es dort gar nicht um die ganz großen und unerfüllbaren Wünsche geht. Badezusätze werden u.a. genannt, oder Massagegeräte, und viele Batterien für blinkende und tönende Spielsachen (insbesondere für sehbehinderte Kinder). Hier ist jede Spende hochwillkommen.

bayer abend2017

Über den großzügigen Scheck, übergeben von Uschi Printz, freut sich Andrea Kaehs vom Kinderhaus AtemReich.

Das Kinderhaus AtemReich ist ein Ort, der Kindern bis zum Grundschulalter nicht nur die medizinisch notwendige Versorgung, sondern vor allem auch Sicherheit, Geborgenheit und feste menschliche Beziehungen bietet. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, der ist herzlich zum Tag der offenen Tür am 23. Juli eingeladen.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok