lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Mit kurzweiligem Kehraus den Fasching gekrönt

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 01. März 2017

Opa- und Omaverein wählt Miss Oma
und feiert gemütlichen Faschingsdienstag
Der traditionelle, gut besuchte Kehraus des Opa und Omavereins in Giggenhausen bildete am Faschingsdienstag des 28. Februar ein farbenfrohes, behagliches und heiteres Kontrastprogramm zum schmuddlig-grauen, kalten und unfreundlichen Winterwetter. Die Gäste im Saal beim Metzgerwirt, durchwegs in etwas reiferen Lebensjahren, hatten allesamt beherzigt, was in Reimform auf der Einladung stand:
"Lasst Arbeit und Trübsal zu Haus
Und geht mal wieder richtig aus!
Das Programm verspricht Frohsinn und Gemütlichkeit,
drum nehmt Euch ein paar Stunden Zeit!"

Bei der Begrüßung reimte Vorsitzende Rose Taschner gleich weiter: „Mit guter Laune und Humor kommt uns alles leichter vor" und bereitete so Cowboy und Indianer, Clown, Gärtnerin, Mafioso oder Sträfling ein herzliches Willkommen.
Im Mittelpunkt des bunten Nachmittags steht bekanntlich die Wahl der Miss Oma. Das zuständige Komitee hatte sich heuer für Maria Scherer aus Kranzberg entschieden. Der zweifachen Mama und Oma, die im Juni vergangenen Jahres ihren 85. Geburtstag feiern konnte, wurde bescheinigt, mit „Leib und Seele dabei zu sein". Damit wurde sie zur würdigen Nachfolgerin von Helga Hübsch auserkoren und durfte sich ein glitzerndes Krönchen aufsetzen und, wie bei Miss-Wahlen üblich, eine Schärpe umlegen lassen. Wie üblich galt es, noch weitere Mitglieder für besondere Leistungen zu ehren. So erhielt Ludwig Huber einen Urenkelorden. Je einen Rentnerorden hatten sich Olga Schmidt aus Gremertshausen und Rosa Voitenleitner aus Sickenhausen verdient und ein Superseniorenorden ging noch an die – nun doppelt dekorierte - neue Miss Oma.
Zur bewährten Gute-Laune-Mixtur zählten wieder Kaffee, Krapfen und Kuchen, humorvoll gewürzt von drei Zweipersonen-Sketchen, mit denen Rose Taschner und Vorstandskollegin Maria Göring für unterhaltsame Kurzweil sorgten. So entfalteten im Zwiegespräch zweier Putzfrauen allerlei Fremdwörter ihre tückische Wirkung. Es ging munter durcheinander bei Duell und Duett, Parkett und Bankett oder auch beim Orthopäden, der ja bekanntlich für die Rechtschreibung zuständig ist. Vollends die Lacher auf ihrer Seiten hatten die beiden lustigen Damen bei dem Thema der richtigen Arztwahl, wo der ultimative Rat erteilt wurde, bei Hämorrhoiden unbedingt einen Arschäologen in Ägypten zu konsultieren.
Die Qual der Wahl hat der Vorstand bei der abschließenden Maskenprämierung für die insgesamt zehn fantasievollsten und originellsten Kostüme, für die es zur Belohnung ein kleines Präsent gab. Die Spitzenreiter, Gisela Huber als elegante Maharani und Anton Dill als verwegener Pirat, durften sich neben einer Süßigkeit noch über ein mit Sprachwitz verpacktes Geschenk freuen, nämlich einerseits ein präzises Messgerät, dahinter verbarg sich ein Zollstock und andererseits ein Pfund Gehacktes, welches sich als fein gespaltenes Anmachholz entpuppte.

 

Kehraus-mit-Miss-Oma 6

Gruppenbild mit Miss Oma anno 2017, umrahmt von neu gekürten Ordensträgern beim Opa- und Omaverein Giggenhausen: von links nach rechts: Olga Schmidt (Rentnerorden) Ludwig Huber (Urenkelorden), Maria Scherer als Miss Oma 2017 und neue Trägerin des Supersenioren-Ordens, Rosa Voitenleitner (Rentnerorden) und Vereinsvorsitzende Rose Taschner.


Für Sie berichtete Ulrike Wilms.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok