lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Gelungener Faschingsendspurt beim Opa- und Omaverein

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 09. Februar 2016

Krapfen, Sketch, Kostüm-Prämierung

und eine neue Miss Oma 2016


Mit einem kräftigen „Helau" begrüßte Vorsitzende Rose Taschner am Faschingsdienstag, 9. Februar, beim Kehraus des Opa- und Omavereins ihre gut gelaunten Gäste. Sie ermunterte dazu, noch einmal kräftig zu feiern, denn „in wenigen Stunden ist die Narrenzeit vorbei." Diese Aufforderung nahmen alle gerne an und verbrachten einen gemütlich-geselligen Nachmittag im gut besuchten Saal des Metzgerwirts.

Bei bunten und leckeren Zutaten, nämlich Luftballons an Wänden und Decken, Luftschlangen auf den Tischen, dazu Kaffee und Krapfen ließ es sich schon aushalten. Im Mittelpunkt freilich stand die Wahl der Miss Oma. Heuer wurde dazu Helga Hübsch aus Neufahrn auserkoren – und durfte sich zusätzlich zu ihrem feschen Faschingshütchen auch noch das glitzernde Krönchen aufs Haupt setzen lassen. Taschner würdigte die 75jährige frisch gekürte Miss Oma als langjähriges und treues Vereinsmitglied. Und es galt noch weitere Mitglieder für besondere Leistungen zu ehren und mit diversen Orden auszuzeichnen. Den Fruchtbarkeitsorden Erster Klasse, und das ist wirklich das Höchste, was der Verein verleihen kann, ging an Ludwig Huber und Benno Schuhbauer für die Geburt ihrer beiden Urenkelinnen Ida und Elisa. Den Rentnerorden hatte sich Brigitte Zollinger verdient, den Unterhaltungsorden Anton Siegl. Und auch Wirtin Elisabeth erhielt für ihre großartige Pflege und Betreuung der Mitglieder den Treue-Orden.
Kurzweil auf die Bühne brachte der Fünf-Personen-Sketch mit dem bezeichnenden Titel „der verrückte Volksempfänger". Da ging es munter durcheinander, als eine Handvoll Sendeanstalten über das WM-Endspiel Ungarn-Deutschland, einen Boxkampf und drei lehrreiche Radiobeiträge über Pferdezucht, Ernährung von Kleinkindern und Obstverwertung wild durcheinander gemischt wurden. Ganz neue und skurrile, ungewollte Sinnzusammenhänge ergaben sich da etwa durch die unmittelbare Aufeinanderfolge der einen Sendung über „Pferdeäpfel" mit der nächsten „als geeignete Nahrung für Babys ". Ebenso kam dann „Obst" ..."in die Windel" oder es ergab sich die unglaubliche Behauptung: „100 Kilo" ..."sind das richtige Gewicht für ein Kleinkind". Diese Verwicklungen führten zu vielen Lachern und großem Applaus.
Die Qual der Wahl hat der Vorstand bei der abschließenden Maskenprämierung für die fantasievollsten und originellsten Kostüme. Den Vogel abgeschossen hatte Emma Heigl im kleidsamen Tiger-Kostüm und erhielt den ersten von insgesamt zehn Preisen. Neben einem süßen bekam sie auch ein lustiges, sprich „mehrdeutiges" Präsent überreicht, nämlich ein „Maurerwerkzeug". Dahinter verbarg sich ein Flaschenheber. Ähnlich erging es der zweiten Siegerin Johanna Dill und Brigitte Zollinger auf Platz drei. Auch deren Geschenke, nämlich ein eindeutig-zweideutiger „Abstandshalter" (=Knoblauch) und „Alleskleber" (=Kaugummi) sorgten für Heiterkeit.

 

MissOma2016-Masterfoto
Gruppenbild mit Miss Oma anno 2016, umrahmt von neu gekürten Ordensträgern vorn von links nach rechts: Benno Schuhbauer (Fruchtbarkeitsorden), Miss Oma Helga Hübsch, Ludwig Huber (Fruchtbarkeitsorden), Brigitte Zollinger (Rentnerorden), dahinter von links: Vorsitzende Rose Taschner, Wirtin Elisabeth (Treue-Orden) und Anton Siegl (Unterhaltungsorden).


Für Sie berichtete Ulrike Wilms.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok