lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Schaurige Gestalten eroberten den Marktplatz

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 25. Januar 2016

In den kalten Wintermonaten trifft man im Alpenraum oft auf wilde und gruselige Gesellen. So nun auch am Abend des 3. Januar 2016 auf dem Marktplatz in Neufahrn. Mit viel lautem Gebrüll und ohrenbetäubenden Glockengebimmel zogen die pelzigen Perchten des Sparifankerl-Pass aus München in die kalte Nacht um der wartenden Menge aus Kindern und Erwachsenen ordentlich einzuheizen.

Sie folgten der Einladung des Marktplatztreff Neufahrn der dort seine Stände an die Eisbahn aufgebaut hatte.
Die furchteinflößenden Holzmasken und die zotteligen Fellkostüme der Krampus Gruppe ließen anfangs viele kreischen und zurückschrecken. Auch die vielen Kinder waren zu Beginn ängstlich und distanziert wurden aber mit der Zeit immer mutiger und schlichen sich von hinten an die übergroßen Gestalten heran. „Du hast ja Fell wie der Chewbacca aus Star Wars. Aber du bist viel gruseliger!" konnte man da vor allem von den Buben hören. Dreißig Minuten dauerte das unheimliche Spektakel. Hier und da wurden Mützen gestohlen und Frauen bekamen die Peitsche aus Rosshaar an den Beinen zu spüren. Dies ist das so genannte "Stampern". Dabei verfolgen die Krampusse, wie sie auch genannt werden, meist junge Mädchen um sie mit ihren Peitschen mehr oder weniger zärtlich zu schlagen – eine Andenken an die erotische Komponente, die den "Krampus" von seinem vergleichsweise farblosen Ebenbild "Knecht Ruprecht" unterscheidet.
Wenn die Perchten auf dem Marktplatz erst einmal in Wallung kamen, brüllten und sprangen gab es einen erschütternden Lärm. Die gewaltigen Glocken an den Gürteln waren gellend laut. All dies gehört zu einem einzigartigen und faszinierenden Brauchtum den diese und viele andere Perchtengruppen wieder aufleben lassen wollen. Mit dem Krach soll der Winter und seine Dämonen vertrieben werden. Die unheimlichen Gesellen erscheinen dafür in verschieden großen Gruppen, speziell an bestimmten Winterabenden auch Rauhnächte genannt. Die sieben ungeheuren Gestalten auf dem Marktplatz gehören zum Sparifankerl-Pass (mundartlich für "Teufels-Gruppe") aus München. Unter ihren bis zu 14 Kilo wiegenden Masken und dem dicken Fell konnte es den Perchtenläufern aber nicht kalt werden. Denn endlich war es Winter geworden und zapfig kalt rund um die Eisbahn auf dem Marktplatz. Vor und nach dem Spektakel konnte man sich an der lodernden Feuerschale aufwärmen. Mit einen heißen Glühwein oder dem beliebten Neufahrner Pflügler-Bier bekam man dann auch eine innere Wärme. Somit stieg bei manchen auch der Mut den Perchten furchtlos gegenüber zutreten. Selbstverständlich kamen auch die Gaumenfreuden nicht zu kurz. Am Eisbahnstandl gab es Raclettesemmeln, leckeren Crepes und knackigen Wienern also alles was das Herz begehrte.

 

Für Sie berichtete Anja Heisig.

 

PerchtenNF 42
Sechs Männer und eine Frau stecken in den Kostümen der Perchtengruppe „Sparifankerl-Pass" aus München. Sie verbreiteten anfangs Angst und Schrecken stellten sich dann aber als sehr friedlich und nett heraus.

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok