lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Maria und Herbert Schwung feiern ihre Goldene Hochzeit

Kategorie: Veranstaltungen Veröffentlicht: 19. Mai 2014

Mit dem gemeinsamen Namen „Schwung" durchs Eheleben

(Text/Foto: wi) Ein schönes Ehejubiläum war dem Mintrachinger Ehepaar Maria und Herbert Schwung, 70 und 72 Jahre, vergönnt: Die beiden feierten am 4. Mai 2014 Goldene Hochzeit und erinnern sich gern an ein halbes Jahrhundert gemeinsame Ehe- und Familiengeschichte, die sie durchaus auch –nomen est omen - mit Schwung, gegenseitiger Wertschätzung und Zusammenhalt gemeistert haben. Seit 1972 sind die Eheleute in Mintraching „dahoam", wo sich die gelernte Friseurin und der Maschinenbau-Ingenieur mit viel Eigenleistung den Traum vom Eigenheim verwirklichen konnten – gemäß dem tatkräftigen Motto: „Es gibt nichts Gutes – außer man tut es." Dort sind auch die beiden Söhne Rolf (1969) und Jürgen (1971) groß geworden. Und sechs Enkelkinder sorgen in der nächsten Generation für den rechten „Schwung".
Zum Gratulieren kam auch als ganz neues Gemeindeoberhaupt der frischgebackene Bürgermeister Franz Heilmeier vorbei (siehe Foto) – und konnte den Jubilaren nur seine linke Hand reichen: „Die kommt von Herzen" kommentierte er seinen rechten Gipsarm, eine Sportverletzung, die er sich als Torwart beim Fußballspielen eingehandelt hatte.

Goldene hochzeit Schwung 2
Lebhaft und gerne erzählt das Paar, wie sie sich kennengelernt haben anno 1962 – beim Tanztee im Café Stadt Wien in München, das es mittlerweile nicht mehr gibt. Als wohlerzogene junge Dame war Maria (geborene Block) damals in Begleitung ihrer Eltern. Ihr zukünftiger Mann dagegen hatte als moralische Unterstützung einen Bundeswehrkameraden auf seine Brautschau mitgebracht. Nachdem ihm seine Zukünftige ins Auge gestochen war, ließ er den Kollegen erst mal probetanzen, bevor er sich selbst mit ihr aufs Parkett wagte. Galant und charmant begleitete er die neue Bekanntschaft heim – in der Trambahn und bei strömendem Regen, selbstverständlich zusammen mit den Eltern. Dies alles machte wohl den rechten Eindruck: „ Da habe ich bei Maria einen U-Boot-Matrosen ausgestochen" erinnert er sich schmunzelnd. Ein Jahr später wurde Verlobung gefeiert – und 1964 schlossen die Beiden im jungen Alter von 20 und 22 Jahren den Bund fürs Leben.
Maria und ihre Familie stammen ursprünglich aus dem ostpreußischen Wartenburg, dem heutigen Barczewo in Polen. Über das Lager Friedland kamen die Blocks 1958 nach München. Auch Herbert Schwung ist ein „Zugroaster" – im wahrsten Sinne des Wortes: Der junge Schlosser, aus Bocholt gebürtig, begab sich im Alter von 17 Jahren auf die erste Zugfahrt seines Lebens, bestand bei der Bundeswehr einen zentralen Aufnahmetest in Hannover und war von 1959-1963 als Bundeswehrsoldat und Flugzeugmechaniker bei der Luftwaffe Neubiberg stationiert. Der ehrgeizige und technisch begabte junge Mann schloss von 1963 bis 1968 ein Maschinenbaustudium an – und mit dem Diplom ab. Während dieser ersten Ehejahre war es seine Frau, die den nötigen (moralischen und finanziellen) Rückhalt gab. Dann kam es, bedingt durch den Familienzuwachs, zu einer neuen Rollenverteilung und Herbert Schwung arbeitete bis zu seinem Rentenantritt erfolgreich als Diplom-Ingenieur für Klima-Anlagen. Als Erholung, Ferien- und Freizeitvergnügen verbrachte Familie Schwung gemeinsame Campingurlaube an der Nordsee und in Italien – nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern auch wegen der kinderfreundlichen, naturverbundenen und ungezwungenen Atmosphäre. Auch im Sport- und Vereinsleben war man aktiv. 1985 konnte Maria sich als Schützenkönigin bei den Isar-Schützen-Mintraching feiern lassen.
Seit 2001 befinden sich die Eheleute im Ruhestand, genießen ihn, als Oma und Opa, zusammen mit Kindern und Enkeln. Eine besondere Freude ist den beiden auch der eigene Garten, wo sie, ganz auf der Höhe modernster Übertragungstechnik, ein Blaumeisenpärchen mit sieben Jungen beobachten können, in dessen Brutkasten per Kamera lebendige Bilder direkt aus Blaumeisens guter Stube ins eigene Wohnzimmer gesendet werden.
Jetzt freuen sich die Schwungs noch auf die anstehende Hochzeitsfeier beim Neuwirt mit rund 60 Gästen - und auch ein Ehrengottesdienst mit Pfarrer Lanzinger darf nicht fehlen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok