lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

TSV Neufahrn sportlich und finanziell gut aufgestellt

Kategorie: Sport Veröffentlicht: 22. Juni 2015

Jahreshauptversammlung am 21. Juni 2015 in der TSV-Gaststätte

(Text/Fotos: mas) 1625 Mitglieder, davon 535 unter 12 Jahren, 256 von 13 bis 18 und 834 über 18 Jahren, 17 Abteilungen, 25 Sportarten, 46 Übungsleiter, 34 Helfer und 6 Trainer – der TSV Neufahrn kann mit eindrucksvollen Zahlen punkten.

Dazu noch gesunde Finanzen – viele positive Informationen für die Mitglieder, die am 21. Juni bei der Jahreshauptversammlung die TSV-Wirtschaft bis auf den letzten Platz füllten. 1. Vorstand Jakob Nagl berichtete über die Arbeit des Vorstands im abgelaufenen Vereinsjahr, Schatzmeisterin Anita Salzbrunn erläuterte die finanzielle Situation, 2. Vorstand Christian Kallinger informierte über die guten Erfahrungen mit FSJ und die Entscheidung, dass man auch im nächsten Jahr damit weitermachen werde. 3. Vorstand Jochen Fink informierte kurz über anstehende bzw. vorgenommene Renovierungsarbeiten, und Sportreferent Herbert Mim wartete mit eindrucksvollen Zahlen zur Hallenauslastung auf. Insgesamt bekam man den Eindruck, dass der TSV Neufahrn sowohl finanziell als auch sportlich außerordentlich gut dasteht. Die vielen Berichte aus den einzelnen Abteilungen zeigten eine große Breite an Aktivitäten auf und bewiesen erneut, dass der TSV eine lebendige und aktive Gemeinschaft ist.

 

Bürgermeister Franz Heilmeier gratulierte dem Verein und dankte für die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Er wies darauf hin, dass ein Sportverein eine große Rolle in der Akzeptanz und Integration von Asylbewerbern spiele. In manchen Abteilungen seien bereits junge Flüchtlinge als Sportler dabei, diese Möglichkeit der Hilfe zur Integration sollte wahrgenommen werden, so sein Appell. Sein Dank ging auch an die Sportreferentin der Gemeinde Manuela Auinger, die ihrerseits die vorbildliche Jugendarbeit im Verein lobte.

Die anschließende Wahl des Ehrenrats und der Kassenrevisoren ging schnell über die Bühne, da sich alle erneut für eine weitere Wahlperiode zur Verfügung stellten und somit einstimmig gewählt werden konnten. Der neue/alte Ehrenrat besteht demnach auch weiterhin aus Paula Frieben, Herbert Winklbauer, Hans Lutz, Ottmar Maier und Josef Ritter. Die Kasse wird geprüft von Paula Frieben, Volker Pfannes und Knut Busse.

jhv tsv 1

Ehrenrat (E) und Kassenrevisoren (R) wurden einstimmig wiedergewählt: (von links) Volker Pfannes (R), Herbert Winklbauer (E), Hans-Rüdiger Lutz (E), Knut Busse (R), Paula Frieben (R/E), Ottmar Mair (E) und Josef Ritter (E)

Zwei Anträge zu Kürzung bzw. Wegfall von Spartenbeiträgen wurden ebenfalls ohne Diskussion einstimmig akzeptiert.

Dass man dem TSV Neufahrn Jahrzehnte lang treu sein kann, zeigte die anschließende Ehrung von Mitgliedern.

50 Jahre Mitglied im TSV sind: Hans Ausfelder, Mathilde Bönisch, Matthäus Modlmaier, Bernhard Neumeier. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurde Melanie Rohrer geehrt, 30 Jahre dabei ist André Fürbaß. Auf 25 Jahre Mitgliedschaft können zurückblicken Barbara Bohlinger und Martin Mayer, und 15 Jahre ist Marc Heil im TSV.

jhv tsv 2

Für langjährige Mitgliedschaft wurden ausgezeichnet: (von links) Martin Mayer (25), Melanie Rohrer (40), Barbara Beischler (25), André Fürbaß (30), Mathilde Bönisch (50), Barbara Bohlinger (25), Marc Heil (15), Matthäus Modlmeier (50), Hans Ausfelder (50) und Bernhard Neumeier (50)

Schriftführerin Birgit Bandle informierte die Mitglieder, dass die neue Internetseite inzwischen bereits online ist. Hier werden sich demnächst die einzelnen Abteilungen ausführlich selbst präsentieren.

Ein Blick in die Zukunft rundete den Abend ab. Im Jahr 2019 wird der TSV Neufahrn 100 Jahre alt, Dafür werden bereits jetzt Rücklagen gebildet, um dieses Jubiläum entsprechend feiern zu können. Einen etwas betrüblichen Ausblick gibt es für die nähere Zukunft. Schatzmeisterin Anita Salzbrunn wird bei den Wahlen 2016 nicht mehr zur Verfügung stehen. Und auch 1. Vorstand Jakob Nagl gestand, dass 18 Jahre Vorstandsarbeit für ihn ausreichen und er sich nicht mehr zur Wahl stellen wird. Gut gemeinte Vorschläge kamen von allen Seiten, doch die 20 Jahre voll zu machen. Wer weiß?

Damit ging eine lebendige und informative Jahreshauptversammlung ohne heiße Diskussionen zu Ende und es blieb Gelegenheit zum Meinungsaustausch in kleiner Runde.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok