lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Drei Kandidaten für den Kreistag

Kategorie: Politik Veröffentlicht: 13. Februar 2020

Neufahrner LINKE stellt Wahlprogramm vor

Erstmals möchte die LINKE nach dem 15. März in den Neufahrner Gemeinderat einziehen und hat dafür eine Liste mit fünf Kandidaten aufgestellt: Manfred Helfensteller (1), Sven Koblischek (2), David Rusic (3), Herbert Helfensteller (4) und Rainer Helfensteller (5).

Auch für den Kreistag wurden mit Manfred Helfensteller, Sven Koblischek und David Rusic drei Kandidaten nominiert, die am 12. Februar im Gasthof Maisberger sich selbst und das Wahlprogramm der Neufahrner LINKEN vorstellten.

„Gegen Hetze. Für ein offenes, soziales Neufahrn!“ steht als Ziel über dem Wahlprogramm, das sieben Bereiche umfasst: Wohnen und Leben, Arbeit und Soziales, Verkehr und Straße, Digitale Gemeinde, Geschichte und Kultur, Gemeinde und Mitbestimmung sowie Umweltschutz. Ganz besonders wichtig sind dabei den Mitgliedern und Kandidaten u.a. der Bau von Sozialwohnungen, die finanzielle Gleichbehandlung von Frauen, aber auch die Wiederbelebung von Hofmärkten. Sie fordern ein smartes Busmanagement mit kleineren Busse und flexibler Taktung. Sie treten ein für die Digitalisierung der Gemeinde, Video-Überwachung des öffentlichen Lebens lehnen sie ab.

In ihrem Wahlprogramm fordert die Neufahrner LINKE mehr Erinnerungskultur, z.B. durch einen historischen Lehrpfad. Die Kandidaten wollen sich einsetzen für die Erweiterung des Kriegerdenkmals um ein Denkmal für Deserteure und die Opfer der Weltkriege.

neufahrner-linke2

Sie möchten für die Neufahrner LINKE in den Kreistag einziehen: (v.li) David Rusic, Manfred Helfensteller und Sven Koblischek

Bei Entscheidungen, die die Gemeinde betreffen, sollen Bürger und Bürgerinnen umfangreicher mitbestimmen können. So fordert die LINKE z.B. die Abstimmung über Vorhaben der Gemeinde, deren Kosten fünf Prozent des Gemeindehaushalts übersteigen. Auch Mitbürger aus Nicht-EU-Staaten sollten an Entscheidungen zumindest beratend beteiligt werden. Gefordert wird zudem die Einführung eines Bürgerparlaments, das mittels Losverfahren Mitbestimmung und Mitspracherecht fördert.

Klimaschutz muss von den Kommunen ausgehen, deshalb steht im Wahlprogramm der Neufahrner LINKEN die Forderung nach einer konsequenten Verbesserung der Klimabilanz der Gemeinde, u.a. durch die Verwendung von recyceltem Papier, Papiervermeidung durch Digitalisierung und Solar-Panels an öffentlichen Gebäuden. Neufahrn sollte nach Meinung der LINKEN floralisiert werden, d.h. Blüh- und Grünflächen müssen erhalten und aufgestockt werden. Task Forces und Netzwerke könnten angestoßen werden, mit dem Ziel, diese Form der Nachhaltigkeit zwischen den Gemeinden im Landkreis zu verbessern.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok