lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Maximilian Heumann: 27-Jähriger ist der SPD-Bürgermeisterkandidat

Kategorie: Politik Veröffentlicht: 23. September 2019

Mit einem jungen Kandidaten geht die Neufahrner SPD in die kommenden Bürgermeisterwahlen. Der 27-jährige Maximilian Heumann wurde einstimmig von der Vorstandschaft zum Kandidaten berufen, die offizielle Nominierung soll am 2. Oktober seitens der Mitglieder stattfinden.
Man habe sich schon seit längerem für den 27-Jährigen entschieden, betonte die Ortsvorsitzende Beate Frommhold-Buhl beim Pressegespräch. Maximilian Heumann aus Fürholzen habe seit seinem Eintritt in die SPD – das war im Jahre 2017 – ein ungewöhnlich großes Interesse an der Kommunalpolitik gezeigt. In vieles habe er sich bereits eingearbeitet und erhalte jede nötige Unterstützung seitens der SPD-Fraktion im Gemeinderat, so Frommhold-Buhl weiter: „Maximilian Heumann konnte in den vergangenen Wochen nicht nur die Genossinnen und Genossen der SPD, sondern auch schon viele interessierte Bürgerinnen und Bürger für sich gewinnen." Mit ihm habe man eine echte Alternative: Einen jungen Kandidaten, der bereits voll im Berufsleben (Leiter IT-Abteilung an einem umweltwissenschaftlichen Institut der LMU) steht. Dazu jemanden, der Traditionen achtet und nach vorne blickt: „Er wird mit seiner offenen Art auch junge Menschen für die Gemeindepolitik begeistern."

 

spd buergermeisterkandidat1

 

Maximilian Heumann ist seit Herbst 2018 Mitglied des SPD-Kreisvorstands und leitet seit dem Sommer 2019 den Arbeitskreis „Rote Umweltpolitik für Neufahrn". Der designierte Bürgermeisterkandidat freute sich sichtlich über das Vertrauen des Vorstands und sagte, dass er seinen Wahlkampf und seine politischen Ziele unter folgende Themen stellen wird: „Umwelt, Soziales und Transparenz." Beispielsweise möchte er den Umwelt- und Artenschutz zusammen mit der Bevölkerung umsetzen. Dazu will er sich für bezahlbaren Wohnraum, ein breites Bildungs- und Betreuungsangebot für Jung und Alt sowie für ein barrierefreies Neufahrn einsetzen. Für die Transparenz sollen digitale Angebote ausgebaut werden, so schweben Maximilian Heumann Möglichkeiten der Kontaktaufnahme etwa über WhatsApp vor.
Der SPD-Kreisvorsitzende Andreas Mehltretter lobte Heumann als unglaublich ausgleichende Persönlichkeit: „Er kann alle Seiten vereinen, weiß aber auch genau, was er will." Die Neufahrner SPD könne stolz auf ihre Nachwuchsarbeit sein und die Bürgerinnen und Bürger sollte sich die Chance nicht entgehen lassen: „Eine Gemeinde, welche so schnell wächst, braucht einen innovativen Bürgermeister."
Maximilian Heumann meinte abschließend: „In den kommenden Monaten möchte ich vor allem viel zuhören und so die Probleme der Menschen zu meinen machen. Ich bin überzeugt, dass ich mir das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger verdienen werde."


Für Sie berichtete Bernd Heinzinger.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok