lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Sicherheit – ein Grundrecht

Kategorie: Politik Veröffentlicht: 03. August 2017

CSU-Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Gästen

Ein heißes Thema an einem heißen Abend: Auf Einladung des CSU-Ortsvereins Neufahrn hatten sich am 2. August Erich Irlstorfer, MdB, Dr. Florian Hermann, MdL, Hermann Eschenbecher, der seit Jahresbeginn die Neufahrner Polizeiinspektion leitet, und Ludwig Huber, Geschäftsführer der Huber Schließtechnik GmbH, Freising, zu einer Podiumsdiskussion über „Sicherheit – im Privaten und in der Öffentlichkeit“ eingefunden. Trotz der hochsommerlichen Temperaturen war der Saal im Gasthof Gumberger mit rund 40 Gästen gut besetzt.

Durch den Abend führte der Neufahrner CSU Gemeinderat Ozan Iyibas, Landesvorsitzender des CSU-Arbeitskreises Migration und Integration.

Bereits in ihren Anfangsstatements zeigten die vier Diskussionsteilnehmer ganz unterschiedliche Facetten des Themas auf. Für Erich Irlstorfer, CSU-Bundestagsabgeordneter fängt Sicherheit in erster Linie im persönlichen Rahmen an. Aber dieses Thema, das weltweit einen immer größeren Stellenwert einnimmt, muss seiner Meinung nach auch ein Teil der Entwicklungshilfepolitik sein, um den Menschen, vor allem in Afrika, Perspektiven zu schaffen.

csu sicherheit 1

Zum Thema „Sicherheit“ diskutierten (v.l.), Ozan Iyibas (Gemeinderat Neufahrn, Moderation), Ludwig Huber (Huber Schließtechnik), Dr. Florian Hermann MdL, Erich Irlstorfer MdB, und Hermann Eschenbecher, Leiter PI Neufahrn.

„In Bayern leben heißt sicherer leben“. Der Landtagsabgeordnete Dr. Florian Hermann verglich die Aufklärungsquoten in Bayern mit denen anderer Bundesländer. Während z.B. in Berlin etwa 42 Prozent der Straftaten aufgeklärt werden, seien es lt. polizeilicher Kriminalstatistik in Bayern 65,9 Prozent. Gründe sind seiner Meinung nach, dass die Strafen verschärft und die Ermittlungsmöglichkeiten verbessert wurden. Wobei er allerdings zugeben musste, dass eine Strafandrohung wohl keinen Einbrecher abschrecken dürfte.

Dass seine Beamten zwar hoch engagiert sind, aber man personell zuweilen an Grenzen stoße, gab Hermann Eschenbecher, seit 1. Januar 2017 Leiter der Polizeiinspektion Neufahrn, zu bedenken. Die PI Neufahrn ist für die Sicherheit der Bevölkerung in den Gemeinden Neufahrn, Eching, Hallbergmoos und Fahrenzhausen und allen dazugehörigen Ortsteilen und damit für rund 52.000 Einwohner zuständig.

Ludwig Huber von der Schließtechnik Huber GmbH nannte interessante Zahlen. Demnach gab es in Deutschland im Jahr 2015 rund 167.000 Einbrüche, durch die insgesamt ein Schaden von 440 Millionen Euro verursacht wurde. Dass 2016 die Zahl der Einbrüche lt. der polizeilichen Kriminalstatistik gegenüber 2015 um rund zehn Prozent auf 151.000 Einbrüche zurückging, sei darauf zurückzuführen, dass zum einen die Bevölkerung hellhöriger geworden sei und vor allem Maßnahmen zur Sicherung von Wohnungen und Häusern zunehmend greifen.

Bei der Gelegenheit gab er auch gleich ein paar praktische Tipps, um es Einbrechern nicht gar zu leicht zu machen: bei Abwesenheit die Fenster nicht kippen, sondern schließen, dafür sorgen, dass der Briefkasten regelmäßig geleert wird, auch sollten Jalousien nicht den ganzen Tag geschlossen sein. Den Termin für die Urlaubsreise sollte man nicht in den Sozialen Medien bekannt geben.

Nach den umfangreichen Statements war dann auch das Publikum eingeladen, sich mit Fragen an der Diskussion zu beteiligen. So interessant die Behandlung des Themas auf politischer Ebene auch war, ging es bei den Fragen der Gäste dann doch um näherliegende Anliegen: „Selbstschutz durch eigene Waffen?“ oder ganz konkret „Was kostet es, wenn ich ein Angebot zur Sicherung meines Hauses möchte?“ Wie es um die Aufklärung der Einbrüche in Neufahrn bestellt war, erfuhren die Gäste auf Nachfrage: 2016 gab es in der Gemeinde 33 Einbrüche, die Aufklärungsquote der angezeigten Fälle lag bei 15 Prozent. Wobei man allerdings, wie PI-Chef Eschenbecher einräumt, bei der Anzahl der Einbrüche von einer gewissen Dunkelziffer ausgehen muss, da nicht alle gemeldet würden.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok