lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Hans Mayer bleibt Vize auch unter Bürgermeister Franz Heilmeier

Kategorie: Politik Veröffentlicht: 08. Mai 2014

(Text: bh) Nacn einem Unfall musste Neufahrns Bürgermeister Franz Heilmeier mit einem Gips am Arm die konstituierende Gemeinderatssitzung eröffnen. Davon ließ er sich aber nicht beirren und leitete seine Premierensitzung souverän. Er appellierte an die Räte, in Zukunft auf Disziplin zu achten und dass nicht jeder alles zu allem sagen möge.

Danach ging es zur Vereidigung des neuen Gemeindeoberhaupts, übernommen von Altbürgermeister Gerhard Michels als ältestes Gemeinderatsmitglied. Es wirke wie eine Ironie des Lebens, meinte Michels, dass ich jetzt den Bürgermeister vereidige, vor 37 Jahren stand ich da vorne. Im Anschluss traten die neuen Gemeinderäte zur Vereidigung: Katrin Bernhard, Ulrike Gietl, Johannes Häuser, Rudolf Hölzl, Ozan Iyibas, Johann Kummer, Christian Meidinger und Gerhard Michels.

Beim nächsten Tagesordnungspunkt standen die Wahlen des zweiten und dritten Bürgermeisters auf dem Programm. Burghard Rübenthal (CSU) schlug als Vize wie bisher Hans Mayer (CSU) vor. Rudolf Hölzl von den Bürgern für Neufahrn warf Johann Kummer ins Rennen. Das Ergebnis: 19 Räte stimmten in geheimer Wahl für Mayer, Kummer bekam vier Stimmen, Burghard Rübenthal und Christa Kürzinger je eine. Thomas Seidenberger sollte nach Willen der Freien Wähler das Amt des dritten Bürgermeisters bekleiden, die Bürger für Neufahrn schlugen auch hier Johann Kummer vor. Seidenberger bekam 16 der 25 Stimmen. Dahinter landete Beate Frommhold-Buhl (SPD) mit fünf Stimmen noch vor Johann Kummer (3) und Alfred Oberlader (1).

Später in der Sitzung wurden dann auch noch die verschiedenen Referentenposten gewählt. Hier erhielten jeweils einstimmige Ergebnisse: Christa Kürzinger (Kultur), Josef Eschlwech (Kindergarten und Schule), Florian Pflügler (Umwelt, Verkehr und Energie), Beate Frommhold-Buhl (Sozial), Manuela Auinger (Sport). Jeweils zwei Gegenstimmen bekamen Katrin Bernhard (Integration) und Rudolf Hölzl (Jugend)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok