lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Freie Wähler lassen ordentlich Federn

Kategorie: Politik Veröffentlicht: 19. März 2014

Neuer Gemeinderat in Neufahrn steht fest –

Gewinner: Bürger für Neufahrn und Grüne

(Text: ossi/ Foto: ys) Ordentlich Federn lassen müssen die Freien Wähler in Neufahrn. Statt der bisher neun Sitze im Gemeinderat wird die Partei künftig nur noch fünf Sitze haben. Nicht mehr dem Gemeinderat angehören werden demnach Stefan Jungmeier, Edeltraud Natterer, Wolfgang Rudzki und Heinz Unterholzner. Sicher dem Gemeinderat angehören werden der bisherige Fraktionssprecher Thomas Seidenberger, Josef Eschlwech, die bisherige Dritte Bürgermeisterin Stephanie Pflügler, Michael Rottenkolber und Alfred Oberlader, der sich trotz der massiven Stimmenverluste der Freien Wähler von Listenplatz elf auf Platz vier verbessern konnte. Sollte Thomas Seidenberger die Stichwahl zum Bürgermeister am 30. März gewinnen, wird Edgar Oberprieler in den Gemeinderat nachrücken. Die Freien Wähler verlieren auch den Status der stärksten Fraktion.

Diesen muss sie an die CSU abgeben, die wie bisher sechs Sitze innehat. Neben dem bisherigen Zweiten Bürgermeister Hans Mayer, der Spitzenkandidatin Christa Kürzinger-Probst, Burghard Rübenthal und Dr. Josef Holzner wird für die Fraktion der CSU Ozan Iyibas und Gerhard Michels neu in das Gemeindeparlament einziehen.

2014 03 16 Neufahrn Kommunalwahl Gemeinderat Kürzinger

Mit sechs Sitzen künftig stärkste Fraktion im Neufahrner Gemeinderat:

die CSU, hier mit ihrer Spitzenkandidatin Kürzinger Probst

 

Ebenfalls unverändert im Gremium vertreten sein werden wieder die FDP mit zwei Sitzen, den bisherigen Ratsmitglieder Ingrid und Markus Funke und die ÖDP mit einem Sitz, dem bisherigen Gemeinderat Florian Pflügler. Hier ergeben sich also auch keine personellen Veränderungen.

Zu den Verlierern des Wahlabends gehört auch die SPD, die einen Ratssitz abgeben muss. Neben der bisherigen Fraktionsvorsitzenden der Partei, Beate Frommhold-Buhl, gehören auch weiterhin Manuela Auinger und Erwin Schafft dem Gemeinderat an. Den Wiedereinzug nicht geschafft hat hingegen Walter Zill.

Zu den Gewinnern des Wahlabends gehören eindeutig die Grünen. Unter der Führung ihres Spitzenkandidaten Franz Heilmeier gelang es ihnen, die Sitzanzahl zu verdoppeln. Dieser wird, sofern die Stichwahl zum Bürgermeister Ende des Monats für ihn verloren geht, ebenso dem neuen Gemeinderat angehören, wie die bisherige Gemeinderätin Claudia Bosse. Über einen Einzug dürfen sich außerdem Christian Meidinger und Ulrike Gietl freuen. Sollte Heilmeier am 30. März jedoch das Rennen machen und neuer Bürgermeister von Neufahrn werden, könnte Katrin Bernhard für die Bündnis-Grünen nachrücken.

Mit Null auf drei Mandate schafften es auf Anhieb die Bürger für Neufahrn in den Gemeinderat. Diese waren bei dieser Kommunalwahl das erste Mal angetreten. Mit ihrem Spitzenkandidaten Johann Kummer zusammen ziehen neu in den Gemeinderat Johannes Häuser und Rudolf Hölzl.

2014 03 16 Neufahrn Kommunalwahl Gemeinderat Kummer 1

Neu im Gemeinderat: die Bürger für Neufahrn mit Johann Kummer

 

Die Karten sind also neu gemischt. Zu den wirklichen Wahlverlierern gehört leider auch die Wahlbeteiligung. Der statistisch bewiesene Hauptgrund für eine geringe Wahlbeteiligung ist die Unzufriedenheit der Bürger. Hoffen wir, dass es dem neuen Gemeinderat gelingt, die Bürger bei ihrer Arbeit wieder mehr mitzunehmen.

Aber auch die Bürgerinnen und Bürger sind gefordert. Wahlmüdigkeit einerseits und die Forderung nach mehr Mitspracherecht andererseits passen auch nicht zusammen! Anscheinend nehmen Menschen nur noch dann an der Politik teil, wenn sie von einem Projekt oder einer Entscheidung selbst betroffen sind. Unsere Demokratie lebt aber von der Gemeinschaft und der Teilhabe. Mitdenken und Mitmachen ist erlaubt. Diese Chance haben die Nicht-Wähler verschenkt.

Am 30.03.2014 ist Stichwahl für das Gemeindeoberhaupt: Sie haben also eine zweite Chance. Gehen Sie wählen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok