lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Ein Mann, ein Klavier und viele Songs…

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 25. November 2017

Martin Kubetz begeistert mit seinem Soloprogramm "Kubetz sings Cohen"

Kubetz-Freunde? Cohen-Fans? Egal, die Stühle haben jedenfalls kaum ausgereicht und die Neufahrner Gemeindebibliothek war mit mehr als 60 Zuhörerinnen und Zuhörern gut gefüllt.

Martin Kubetz - Diplom-Pädagoge, Berufsmusiker, Sänger, Kabarettist, Komponist - war mit seinem Programm „Kubetz sings Cohen“ am 24. November in Neufahrn zu Gast. „Lassen Sie sich ein“, bat er gleich zu Beginn, „in die wunderbare Welt des Leonard Cohen.“

Mit eigenen Klavierarrangements, einer samtweichen Stimme und viel Gefühl spielte und sang Kubetz Songs des kanadischen Singer-Songwriters aus dessen verschiedenen Lebensphasen. Zwischen den einzelnen Liedern zitierte er Texte und Gedichte von Leonard Cohen, einfühlsam vom  Klavier untermalt, erzählte von der Entstehungsgeschichte der Stücke und ließ dabei fast unmerklich die deutsche Übersetzung einfließen. Cohens melancholische Songs laden zwar ein, die Augen zu schließen und sich bei so bekannten Titeln wie z.B. „So long Mary-Ann“ und „Suzanne“ zurückzulehnen. Doch man darf sich nicht täuschen lassen, oft sind sie voller Einsamkeit und erzählen von Leid und Traurigkeit. In vielen seiner Lieder finden sich zudem politische und religiöse Inhalte. „Lover, lover, lover“ schrieb er 1973 nach einem Auftritt vor der israelischen Armee, später hat er ihn den israelischen und ägyptischen Soldaten des Jom-Kippur-Kriegs gewidmet. Aus dem Jahr 1984 stammt sein wohl bekanntestes und eines der am häufigsten gecoverten Lieder „Hallelujah“, das mit dem Hinweis auf König David im Alten Testament beginnt, aber dann zu den Freuden der Liebe überleitet. kubetz cohen 3

Martin Kubetz begeistert und berührt das Neufahrner Publikum mit seinem Soloprogramm „Kubetz sings Cohen“.

Martin Kubetz, der problemlos auch als Pianist einen erfolgreichen Abend gestalten könnte, brachte nicht nur die bekanntesten Stücke Cohens zu Gehör, sondern auch manche, die man vielleicht nicht mehr so genau im Gedächtnis hat. Die Gäste hörten Songs aus der Anfangszeit von Cohens Musiker-Karriere und andere, die entstanden sind, als er nach mehreren Jahren in einem buddhistischen Kloster wieder in die Musikszene zurückkehrte und Ende der 1990er-Jahre ein für viele unerwartetes erfolgreiches Comeback feiern konnte. Der Musiker, Dichter und Maler Cohen starb am 7. November 2016 im Alter von 82 Jahren in Los Angeles.

Mit beharrlichem Beifall erklatschte sich das Publikum zwei Zugaben. Die Kommentare beim Hinausgehen ließen erkennen, dass dieser Abend erneut ein Highlight im Veranstaltungsprogramm der Neufahrner Gemeindebibliothek darstellte.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok