lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

„Dahoam, des is koa Ort, dahoam, des is a Gfui“

Kategorie: Kultur Veröffentlicht: 27. Februar 2016

Liedermacher Vogelmayer begeistert das Publikum in der Alten Halle

Froh sei er, dass er mal wieder in Oberbayern spielen darf, denn „die Niederbayern sind so ein hartes Publikum.“ Vogelmayer – im normalen Leben Thomas Mayer - erklärt zu Beginn auch gleich die Strategie seiner Auftritte, nämlich dass er mit dem Finale anfange, „denn die Lieder werden immer schlechter, bis die Leute dann von selber gehen.“ Dass er damit grenzenlos falsch liegt, hat seine Vorstellung am 26. Februar in der voll besetzten Alten Halle deutlich aufgezeigt.

 

Beste Stimmung herrscht bereits vor Beginn der Veranstaltung und das ändert sich auch nicht in den zweieinhalb Stunden, in denen Vogelmayer auf der Bühne steht. Seine Lieder singt der „wuide Bayer ausm Woid“, wie er sich selbst bezeichnet, in unverfälschtem Niederbayerisch. Anders wäre es auch schade, denn seine drastische Kritik an Politik und Gesellschaft klingt dadurch gleich viel handfester. Zwischen all den kritischen Texten unterhält er das Publikum mit erstaunlichen Erkenntnissen, er weiß z.B., dass „eine Polonaise aus mehr als einer Person“ besteht, und er verkündet die wissenschaftliche Erkenntnis, „in Amerika hat man herausgefunden, dass Menschen, die die meisten Geburtstage feiern, am ältesten werden“. Er lästert über die Parteien und vergleicht die FDP mit einer Halbe Bier, denn „sie ist gelb, hat ungefähr fünf Prozent und die Leute machen sich drüber lustig.“

Der Liedermacher aus Straubing hat nicht nur kritische und zuweilen ziemlich bissige Lieder in seinem Repertoire, sondern auch Witze und Geschichten ohne Ende. Macht er sich meistens über sich selber lustig, so kann es im Eifer des Gefechts schon mal passieren, dass er über das Ziel hinausschießt. Aber in diesem Fall versöhnte er den Betroffenen umgehend mit einer geschenkten CD.

Seine Texte und Lieder sind deftig, deutlich und kompromisslos, sowohl der Inhalt als auch die Sprache. Da bleibt einem manchmal das Lachen im Hals stecken, wenn über Vorurteile singt. „A oider Mo in der Wirtschaft“ hat ihm erzählt, was Ausländer, Schwule, Zigeuner und Islamisten Schlimmes tun. Und „a oider Mo liagt doch ned“.

Doch er schlägt ganz überraschend auch besinnliche Töne an. Sein Appell, zur Wahl zu gehen, ist ernst und dringlich, und singt er davon, dass er die Koffer für die große Reise packt und „es passt nix nei außer der Angst“, dann ist er genauso authentisch wie bei allem anderen.

vogelmayer 1

Vogelmayer, der „wuide Bayer ausm Woid“ gastiert in der Alten Halle in Neufahrn.

Zum Ausgleich bietet er den Gästen seinen Ohrwurm vom „schwarz-weißen Ritter auf dem schwarz-weißen Pferd mit dem schwarz-weißen Schwert“ an, bei dem nach der vierten Strophe aufstöhnend nach einem Ende gerufen wird. Überhaupt schafft er es mit Leichtigkeit, das Publikum einzubeziehen, das sich das gerne gefallen lässt. Auf Zwischenrufe geht er spontan und ohne Berührungsängste ein. Er hört und schaut gut hin und nimmt Bemerkungen und Aktionen aus dem Zuschauerraum sofort auf. Das gefällt. „Ich bin so nah dran“ freut sich eine Zuschauerin, „es gibt keine Distanz.“ Und ein anderer findet Vogelmayer „politisch und grad raus“.

Die Liebe zur Heimat zeigt sich im Titel seines Programms „Dahoam“. Und auch bei diesem Thema wird er wieder ernst, denn er findet es absolut nicht selbstverständlich, dass es uns hier so gut geht. „Dass wir hier im schönen Bayern leben können, ist ein Privileg, aber bei weitem kein Recht.“

Hat er am Anfang auch gemeint, die Gäste sollten gut zuhören, denn er spiele in jedem Ort nur einmal, „weil die mich dann nimmer haben wollen“, so dürfte ihn der begeisterte Beifall und die vielen erklatschten Zugaben ganz bestimmt vom Gegenteil überzeugt haben.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok