lesen-sie-auch-andere-ortszeitungen Oberdinger Kurier Logo echinger-echo haarer-echo herrschinger-spiegel mooskurier

Ahmadiyya-Gemeinde Neufahrn lädt ein

Kategorie: Allgemeines Veröffentlicht: 04. Oktober 2019

Tag der Offenen Tür in der Al-Mahdi-Moschee Neufahrn

Traditionsgemäß wurden am 3. Oktober die Türen der Ahmadiyya-Gemeinden in ganz Deutschland für interessierte Besucher und Besucherinnen geöffnet. Auch die Neufahrner Al-Mahdi-Moschee hatte zu einem Tag der Offenen Tür eingeladen und dazu ein umfassendes Informationsprogramm angeboten.

Eine Islamausstellung nahm die Besucher mit auf eine islamische Zeitreise, in der man Wissenswertes über den Islam, dessen Entstehungsgeschichte und Einflüsse in Wissenschaft und Kultur erfuhr. Im Frauenbereich der Moschee konnte man Interessantes über die Stellung der Frau im Islam und über die Frauenorganisation der Ahmadiyya-Gemeinden lesen. Imam Malik Usman Naveed und zahlreiche Gemeindemitglieder beantworteten gerne die Fragen der Gäste.

 

moschee off tuer2019 1

Imam Malik Usman Naveed im Gespräch mit einer interessierten Besucherin der Al-Mahdy-Moschee

Auch Unterhaltsames war geboten. Die Kinder durften basteln und im Frauenbereich konnten sich Besucherinnen mit Henna phantasievolle Muster auf die Hände malen lassen. Neben Kaffee und Kuchen gab es für sie dort auch pakistanische Spezialitäten zum Verkosten. Und wer mit dem Fahrrad unterwegs war, wurde bei einem Zwischenstopp in der Moschee mit Getränken bewirtet.

Seit rund dreißig Jahren gibt es die Al-Mahdi-Moschee in der Massenhauser Straße in Neufahrn. Viele Jahre trafen sich die Gemeindemitglieder in einem älteren Zweifamilienhaus, das 2014 umgebaut wurde. Seitdem stehen der Gemeinde nun moderne und ansprechende Räume zur Verfügung. 

Die Ahmadiyya-Gemeinde engagiert sich in Neufahrn seit vielen Jahren sowohl finanziell als auch mit praktischen Aktionen. Ein Teil der Einnahmen aus dem Charity Walk geht in jedem Jahr an die Sozialstation. Und wenn die Neufahrner am Neujahrstag einen sauberen Marktplatz vorfinden, dann ist das dem Einsatz der Jugendlichen der Ahmadiyya-Gemeinde zu verdanken, die regelmäßig am 1. Januar frühmorgens den Müll der Silvesternacht wegräumen.

Für Sie berichtete Maria Schultz.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok